UHH FB14 BzF Logo Universität Hamburg - Fachbereich Biologie
Biozentrum Klein Flottbek

Abteilung Pflanzenökologie und Nutzpflanzenbiologie - Arbeitsgruppen

   UHH > FB Biologie > Biozentrum Klein Flottbek > Pflanzenökologie und Nutzpflanzenbiologie > Arbeitsgruppe Dreyling suchen      
punkt
 
Biozentrum
Home BzF
Kontakt zum Biozentrum
Telephon, E-Mail
Dienstleistungen
Botanischer Garten

Arbeitsgruppe Dreyling
·  Mitarbeiter
·  Lehre
·  Forschung
·  Dipl.Ex.Diss
·  Sonstiges

 

 

Icon Forschung

Forschungsschwerpunkte





Faserpflanzen

Pflanzenschleime













Die Fasernessel
Urtica dioica L.

Urtica-Animation









Die Nilgirinessel
Girardinia diversifolia (Link)Friis

Fasermorphologie und Qualitäten einer Faserpflanze aus Nepal

Die Nesselart Girardinia diversifolia (Link) Friis gehört wie Urtica dioica (Fasernessel) und Boehmeria nivea (Ramie) zur Familie der Urticaceae und hat ebenfalls Brennhaare, die jedoch besonders lang sind (bis 9 mm).
Die Pflanze zeichnet sich durch lange Fasern aus, die bei bisher stichprobenartig durchgeführten Messungen eine maximale Faserlänge von bis zu 63,9 cm zeigten.
In Nepal ist Girardinia diversifolia in natürlichen Beständen in Höhen von 1500 - 3000 m in lichten Laubwäldern zu finden und wird von einigen ethnischen Gruppen des Hochlandes wegen ihrer langen und festen Bastfasern zur Herstellung von gestrickten oder gewebten Textilien genutzt.
Es werden Untersuchung zum Fasergehalt, der Fasergestalt und den Faserqualitäten im Vergleich zu bekannten Fasern im Hinblick auf eine Anbauwürdigkeit und eine industrielle Nutzung durchgeführt. Zusätzlich finden Untersuchungen zur Faserentwicklung statt.

Fotos:
Literatur:
  • SETHMANN, A. und DREYLING, G., 2001: Girardinia diversifolia (Link) Friis - Morphological and Anatomical Characteristics of a Fibre Plant. Journal of Applied Botany, Jahrg. 75, S. 112-117









Premna oblongata Miq.

Beiträge zur mikroskopischen Untersuchung von Premna oblongata Miq. (Verbenaceae) unter besonderer Berücksichtigung des Blattschleimes

In der Lebensmittelindustrie ist Pflanzenschleim, wie Guar, Johannisbrot-Kernmehl oder Pektin schon lange bekannt. Er dient als Stabilisator oder Dickungsmittel für die Lebensmittelherstellung von z.B. Getränken oder Backwaren. »Cincau« ist ein Pflanzenschleim, der aus dem Pflanzenblatt gewonnen wird. Dieses Produkt ist in Indonesien bei den Einheimischen sehr beliebt. Für die Gewinnung des Schleimes werden einige Blätter und der Stängel verwendet. Das Pflanzenmaterial wird per Hand gequetscht oder auf andere Weise zerkleinert. Danach wird Wasser hinzu gegeben, mit einem Handtuch filtriert und die Flüssigkeit gesammelt. Nach einer Nacht geliert die Flüssigkeit. Zum Servieren gibt man einige Löffel Schleim in ein Glas, dazu braunen Zucker oder Sirup und Kokosmilch sowie Eis. Ursprünglich wurde Cincau von den Straßenhändlern von Dorf zu Dorf verkauft, aber heute ist es auch in einigen Restaurants zu finden.

Auf den Philippinen wird der Blattsaft volksmedizinisch zur Behandlung von Husten genutzt. Weitere Verwendung dieser Pflanzen sind u.a. zur Behandlung von Kopfschmerzen, Beri-beri und Tuberkolose. Auch hier werden die Blattschleime als Zusatz für Erfrischungsgetränke verwendet (Quisumbing, 1951; Perry und Metzger, 1980).

In Indonesien wurden ursprünglich für die Herstellung des Schleimes Blätter entweder von Cyclea barbata, Stephania hernandifolia oder Gardenia jasmoides verwendet. Da diese Pflanzen heute schwer zu finden sind, werden andere Pflanzen wie Mesona palustris und Premna-Arten benutzt. Diese Pflanzen werden normalerweise von den Einheimischen im Garten für den eigenen Bedarf angebaut oder an die Cincau-Hersteller verkauft. Hierdurch ermöglichen sie ein zusätzliches Einkommen. Premna oblongata stellt eine solche Alternativpflanze dar.

Im Rahmen der im Institut für Angewandte Botanik durchgeführten Arbeit wird die Anatomie dieser Pflanzen mit lichtmikroskopischen Methoden untersucht. Weiterhin wird der Blattschleim bezüglich verschiedener Blattalter histochemisch und elektronenmikroskopisch verglichen. Zusätzlich erfolgt eine quantitative und qualitative Schleimanalyse und eine gaschromatographische Zuckerbestimmung.

Foto:

Literatur:
  • Perry, L.M., und Metzger, J., 1980. Medical Plant of East and South East Asia: Attributed Properties and Uses. MIT-Press, Massachusetts

  • Quisumbing, E., 1959. Medical Plant of the Philippines. Departement of Agriculture and Natural Resources, Republic of the Philippines.